Expertenwissen Unabhängige & kostenlose Beratung Versandkostenfrei ab 49€
Expertenwissen

Bewegungsapparat

Bewegungsapparat

Der Bewegungsapparat des Pferdes gehört zu den Organsystemen. Die Anteile des Bewegungsapparates geben dem Körper seine Form und erhalten diese in Ruhe und Bewegung. 

Das gesamte Konstrukt aus dem Knochengerüst gibt die grobe Form vor und ist durch seine Gelenke in verschiedene Bewegungseinheiten unterteilt. Die Knochen und die Gelenke geben die grundsätzliche Bewegungsrichtung und Bewegungsfähigkeit vor. Komplettiert werden die Gelenke durch die Gelenkkapsel und Gelenkflüssigkeit (Synovia), den Knorpel, die Sehnenansätze sowie stabilisierende Bändern rund um die Gelenke. 

Sowohl die Stabilität als auch die Bewegung wird darüber hinaus durch Muskeln, Sehnen und Bänder geregelt. Die Sehnen finden ihren Ursprung am Knochen und dienen als sogenannte Kraftüberträger. Dies wird vor allem deutlich, wenn man die Funktion und Aktion der langen Beinsehnen (zum Beispiel der oberflächlichen und der tiefen Beugesehne) betrachtet. Die Muskulatur ermöglicht es dem Pferd Bewegungen auszuführen. Muskulatur kann eher flach und stabilisierend sein, wie zum Beispiel die Rumpfmuskulatur, oder auch sehr ausgeprägt und mächtig, wie zum Beispiel die lange Rückenmuskulatur oder die Hinterhandbehosung. Die Muskelstränge sind durch Faszien, also Bindegewebe voneinander getrennt und werden durch den Körper einzeln oder gruppiert in Bewegung gesetzt. Die Bandstrukturen stabilisieren die kraftübertragenden Sehnen, die Bewegungen der Gelenke und auch die restlichen Körperanteile, wie zum Beispiel die inneren Organe im Rumpf. 

Für einen gesunden Bewegungsapparat benötigt man neben einem guten und geplanten Training auch eine gute Haltung und hervorragende Ernährung. Daher ist hier besonderes Augenmerk darauf zu legen, dass das Pferd alle Nährstoffe zur Gesunderhaltung des Körpers erhält, die es benötigt. 

Arthrose

Bei Arthrose handelt es sich um eine schmerzhafte Erkrankung des Gelenks, die durch die Abnutzung des Gelenkknorpels entsteht. Aus dieser resultiert eine Veränderung der Bewegungen im Gelenk und die damit einhergehende Aufrauhung des Knorpels, kleinen Rissen im Knorpel, einer Pseudozystenbildung und schnell dünner werdenden Knorpels bis hin zur direkten Reibung der Knochen aufeinander. Bereits...

Vollständigen Artikel lesen
Muskelaufbau

Muskulatur gibt dem Pferd seine Form, macht es bewegungsfähig, lässt es atmen, das Herz schlagen und verdauen. Durch Muskulatur kann das Pferd in der Passage dahinschweben, springen oder auch über die Weide rennen. Die Muskulatur macht das Pferd zu dem, was es ist: Wunderschön.   Und daher sollte der Reiter und Pferdebesitzer bei Muskelproblemen des Pferdes auch genauer hinschauen....

Vollständigen Artikel lesen
Spat

Bei Spat handelt es sich um eine nicht heilbare und fortschreitende Erkrankung im Sprunggelenk des Pferdes. Es ist eine Form der Arthrose. Sie entsteht durch Abnutzung oder Verschleiß der Knorpelflächen mit entsprechender Aufrauhung und Knorpelverslust bis hin zu Knochenverletzungen und Zubildung an den Knochenflächen. Im weiteren Verlauf kann es zu einer Versteifung des Gelenkes führen. 

Vollständigen Artikel lesen
Sehnenschaden

Sehnen übertragen die Bewegung des Pferdes durch die Muskulatur auf das Skelett des Pferdes. Sie sind das Bindeglied zwischen den Knochen und den Muskeln. Sehnen bestehen aus einem dichten Geflecht aus Kollagen, den sogenannten Sehnenfaserbündeln. Bei einem Sehnenschaden handelt es sich um eine Verletzung, Aufrauhung oder Riss eines solchen Geflechtes. Vornehmlich im unteren Bewegungsapparat....

Vollständigen Artikel lesen
Phlegmone (Einschuss)

Unter dem Begriff Phlegmone versteht man eine flächige Entzündung im Unterhautgewebe. Durch eine kleine Verletzung wie einen Kratzer dringen Bakterien ein und führen zu einer Entzündungs- und darauf folgenden starken Immunreaktion die mit einer großen Schwellung der betroffenen Körperstellen einher gehen kann. Die Bakterien können sich über den gesamten Körper ausbreiten.

Vollständigen Artikel lesen
Gallen

Unter dem Begriff „Galle“ beim Pferd findet man das Verdauungsorgan „Galle“ welches für das Pferd Gallensekret zur Verdauung produziert. Meistens meint man jedoch etwas anderes damit: eine Schwellung oder Verdickung im Umfeld einer Sehne des Pferdes. Gallen können sowohl an den Beinen als auch an anderen Sehnen, wie zum Beispiel an Genick oder Widerrist auftreten.  

Vollständigen Artikel lesen
Lahmheit

Der Begriff der „Lahmheit“ bedeutet, dass das Pferd nicht im Gleichmaß geht und einen Taktfehler zeigt. Kurz gesagt: es humpelt. Dies kann verschiedene Gründe und Auslöser haben. Hinter einer Lahmheit kann eine schwere Erkrankung der Gliedmaßen, eine Erkrankung der inneren Organe oder auch eine Fehlbelastung durch einen unpassenden Sattel oder einen zu schweren Reiter stecken.  

Vollständigen Artikel lesen
Gelenkentzündung

Bei der Gelenkentzündung handelt es sich um eine schmerzhafte Erkrankung des Gelenks aufgrund von Abnutzung des Gelenkknorpels. Daraus resultiert eine Veränderung der Bewegung durch starke und stechende Schmerzen durch die Aufrauung des Knorpels und kleinen Knorpelrissen. Dies führt zu entzündlichen Prozessen und möglichem Eindringen von Bakterien. Gelegentlich kommt es auch zu einer...

Vollständigen Artikel lesen
OCD

Bei der Osteochondrose handelt es sich um eine Gelenkserkrankung bei der durch kleine Frakturen im Knorpel, Teile davon abgelöst werden und sich danach frei im Gelenk bewegen. Dort können sie verknöchern, anstatt sich aufzulösen. Man spricht auch von Gelenkchips oder Gelenkmäusen. 

Vollständigen Artikel lesen
Kissing Spines

Der Begriff „Kissing Spines“ bedeutet, dass sich die Dornfortsätze der Pferdewirbelsäule berühren und aneinander reiben. Kissing Spines gehört neben der Ataxie zu einer der gefürchtetsten Erkrankungen des Pferderückens. Nicht immer sind Kissing Spines heilbar. Im besten Falle kann es nach entsprechender Therapie ein gesundes Pferdeleben führen und auch geritten werden. Es gibt jedoch auch sehr...

Vollständigen Artikel lesen
Hufrolle

Unter dem Begriff „Hufrolle“ fasst man eine Reihe an verschiedenen Erkrankungen zusammen. Tierärzte nennen hier auch den Fachbegriff Podotrochlose. Dazu gehören Veränderungen von den Gelenkflächen des Strahlbeins zum Hufbein, dem anhängigen Bänder- und Sehnenapparat und den entsprechenden Ansätzen der tiefen Beugesehne und ihren Sehnenscheiden aber auch Veränderungen des darunter liegenden...

Vollständigen Artikel lesen
Satteldruck

Wenn der Sattel drückt, hilft nur ein Sattler. Satteldruck bedeutet für das Pferd eine schmerzhafte Druckstelle durch unpassendes oder verrutschtes Equipment. Aber auch ein zu schwerer Reiter kann aus dem besten Sattel einen unpassenden werden lassen.

Vollständigen Artikel lesen
Zuletzt angesehen